Sportler des Jahres 2016:


Damen:
  1. Sabine Kusterer
  2. Pauline Tratz
  3. Cathrin Dürr

Herren:
  1. Grischa Prömel
  2. Cedric Kulbach
  3. Saeid Fazloula

Mannschaft:
  1. Rheinbrüder Karlsruhe, Zweierkajak Frauen
  2. Kunstturnregion Karlsruhe, Frauen
  3. Budo Club Karlsruhe, Frauen
Der Sportlerball in Baden TV





Der Sportlerball 2017

Eine rauschende Sportnacht im Weinbrennersaal

Goldene Pyramiden für Sabine Kusterer, Grischa Prömel und den K2 der Frauen

Was für ein Fest! Was für eine Ballnacht gestern Abend im mit 550 Gästen aus Sport, Wirtschaft und Politik bis auf den letzten Platz besetzten Weinbrennersaal in der Stadthalle Karlsruhe. Das „Kuratorium zur Förderung des Karlsruher Sports“ hatte zum 31. Karlsruher Sportlerball in die festlich dekorierten Räumlichkeiten geladen und die Besucher erlebten eine Gala des Sports, die noch einmal ganz im Zeichen der Olympischen Spiele von Rio stand, wie der Gastgeber des Abends, Sportbürgermeister Martin Lenz zur Eröffnung sagte: „Drei Karlsruher Sportlerinnen und Sportler waren bei den Spielen in Rio dabei und haben dabei nicht nur sich und Deutschland, sondern auch die Sportstadt Karlsruhe würdig und sympathisch vertreten“, sparte Lenz nicht mit Lob an die Olympioniken, an denen bei der Wahl zur Sportlerin, Sportler oder Mannschaft des Jahres 2016 kein Weg vorbeiführte. Dass diese aber selbst am Tag ihrer Ehrung zunächst noch ihrem sportlichen Tagesgeschäft nachgingen, brachte den minutiös ausgeklügelten Regieplan einigermaßen durcheinander, denn nicht – wie üblich – wurde die Sportlerin des Jahres zuerst mit der „Goldenden Pyramide“ geehrt, den Anfang machten dieses Mal die Männer.

Der Grund: Sabine Kusterer, Zehntplatzierte im Gewichtheben bei den Spielen in Rio, war am frühen Abend noch für ihren KSV Durlach aktiv und traf erst später im Weinbrennersaal ein. Also wurde das Programm einfach umgestellt und die 26-Jährige erhielt als letzte ihre „Goldene Pyramide“ als Sportlerin des Jahres 2016. Die Jury hatte sie einstimmig auf den Schild gehoben, und dies nicht nur wegen ihrer sportlichen Leistung, sondern auch deshalb, weil sie sich als „wahre Botschafterin und Sympathieträgerin für Karlsruhe erwiesen hat“, wie die Begründung der Jury bei der Wahl lautete. „Für mich ist das natürlich eine große Ehre, diese Auszeichnung zu erhalten und es macht mich sehr stolz“, sagte sie um hinzuzufügen, dass „das erste Mal immer toll“. sei. Das erste Mal war es auch für einen, der im Augenblick keine ganz einfache Zeit durchmacht und mit dem KSC um den Klassenverbleib in der zweiten Liga kämpft, für den aber 2016 ein „traumhaftes Jahr“ war. Grischa Prömel, Mittelfeldspieler beim KSC, stand in der Olympiamannschaft, der man in Rio eigentlich kaum etwas zugetraut hatte, die aber dann über sich hinauswuchs und mit einer nie erwarteten Silbermedaille nach Hause kam. Die „Goldene Pyramide“ war der Lohn für eine wahrhaft olympiareife Leistung, die Prömel zusammen mit seinen Mannschaftskollegen in Rio vollbrachte. Sein damaliger Olympiatrainer Horst Hrubesch ließ es sich zur Überraschung des 22-Jährigen nicht nehmen, ihm per Videobotschaft seine Glückwünsche zur Wahl als Sportler des Jahres in Karlsruhe zu übermitteln und erinnerte dabei nochmals an die Bilder von Rio, die er „immer noch vor Augen habe“.

Als Mannschaft des Jahres wurden Sarah Brüßler und Carola Schmidt von den Rheinbrüdern Karlsruhe ausgezeichnet, die sich bei Junioren-Europameisterschaften in Plovdiv den U-23-Titel im Zweierkajak gegen die versammelte Weltklasse erpaddelten. „Wir sind natürlich mächtig stolz auf die beiden und mächtig happy, dass in diesem olympischen Jahr, in dem nicht alles so lief, wie erhofft, wir doch noch einen solchen Erfolg feiern konnten. Und den beiden traue ich zu, dass sie weiter ihren Weg machen werden“, meinte Detlef Hofmann, der Trainer der Rheinbrüder zu der Auszeichnung seiner beiden „Mädels“.

Stand die Verleihung der „Goldenen Pyramiden“ naturgemäß im Mittelpunkt der Veranstaltung, begeisterte aber auch das Rahmenprogramm bei diesem „letzten Ballereignis in Karlsruhe, nach dem der Opernball in diesem Jahr leider dem Rotstift zum Opfer fällt“, wie Martin Lenz sagte. Wenn die Show-und Gala-Band „Gloria Sextett“ mit Fox, über Walzer bis hin zum Rock’n‘Roll die Gäste auf die Tanzfläche bat, war diese im Nu gefüllt und als der Stargast des Abends, der Musik-Kabarettist Gunzi Heil mit seinem virtuosen Klavierspiel und seinem ebenso virtuosen Wortwitz Sportler und Besucher gleichermaßen begeisterte, wurde einmal mehr deutlich, welches sportliche und gesellschaftliche Ereignis der Sportlerball in Karlsruhe mittlerweile ist. Harald Linder

Sportlerball 2017

Der 31. Karlsruher Sportlerball findet am 11. März 2017 statt.
Der Kartenverkauf startet ab dem 6. Februar 2017 in der Tourist-Information Karlsruhe, Bahnhofsplatz 6, 76137 Karlsruhe



Partner 2017